• Menue

Informatives über die Steuernummer im Netz

Zusammengetragen von Herrn Dipl.-Kfm. Alfred Gesierich, Steuerberater

Immer wieder finde ich Websites mit einer Steuernummer im Netz, anstatt wie gefordert die Umsatzsteuer ID. Hier habe ich einen Text gefunden, der sehr gut begründet warum dieses nicht geschehen soll. Auf diesem Wege noch einmal ein Dankeschön an die Steuerkanzlei Gesierich dafür das ich den Text hier zeigen darf!

Steuernummer nicht im Internet angeben!
Immer wieder stößt man im Netz auf Unternehmen, die ihre Steuernummer im Internet-Impressum angeben. Das ist jedoch gefährlich und unnötig. Denn die Steuernummer ist so eine Art "Pin-Code" zu Ihrer Steuerakte im Finanzamt. Wenn ein unbefugter Fremder weiß, wie man beim Finanzamt geschickt fragt, kann er dort mit Hilfe der Steuernummer vieles über Ihre Umsatz- und Einkommenssituation herausfinden. Datenschutz ist nämlich leider immer noch ein Fremdwort in vielen Finanzämtern.

Ursache für diesen Unfug ist wohl eine Verwechslung von zwei Paragraphen: Offenkundig bringen manche Webmaster die Vorschriften zu Pflichtangaben auf Rechnungen (§14 UStG) mit denen zu den Pflichtangaben im Internet (§5 Nr.6 TMG) durcheinander. Nach §5 Telemediengesetz gilt: Wer eine USt.-ID-Nr hat, muss diese im Impressum angeben.

Wer keine USt.-ID-Nr Nummer hat, aber eine Wirtschafts-Identifikationsnummer nach §139c AO, muss diese angeben.

Wer aber weder USt.-ID-Nummer und noch Wirtschafts-Identifikationsnummer hat, muss gar keine Nummer angeben, auch nicht die Steuernummer vom Finanzamt. Und man sollte es auch nicht.

Bezüglich Rechnungen ist die Rechtslage ganz anders: Hier müssen Sie eine der beiden Nummern angeben: Entweder USt-ID-Nr ODER Ihre Steuernummer. (Wir raten übrigens aus oben genannten Gründen dringend zur USt-ID-Nummer statt der Steuernummer.).

Fazit: Klicken Sie jetzt gleich mal auf Ihr Internet-Impressum. Falls sich dort Ihre Steuernummer findet: Alarmieren Sie sofort Ihren Webmaster, diese umgehend zu löschen, um Missbrauch vorzubeugen.